Rolex

Aus besserwiki.de

Koordinaten: 46°11′34″N 6°08′01″E / 46.19284°N 6.13349°E

Rolex SA
Typ Privat (SA/Aktiengesellschaft)
Branche Designer-Uhrmacherei
Gegründet London, Vereinigtes Königreich
1905; vor 117 Jahren (Wilsdorf und Davis)
1915 (Rolex Watch Co. Ltd)
1920 (Montres Rolex S.A.)
Gründer
  • Hans Wilsdorf
  • Alfred Davis
Hauptsitz ,
Schweiz
Betreutes Gebiet
Weltweit
Wichtige Personen
Jean-Frederic Dufour, CEO
Produkte Uhren
Produktionsleistung
>2 Millionen Stück (2020)
Umsatz 13 Milliarden Dollar (2021)
Operatives Ergebnis
$0 (NPO)
Eigentümer Hans Wilsdorf Stiftung
Anzahl der Mitarbeiter
30,000
Tochtergesellschaften Montres Tudor SA
Website rolex.de

Rolex SA (/ˈrlɛks/) ist ein von Großbritannien gegründeter Schweizer Uhrendesigner und -hersteller mit Sitz in Genf, Schweiz. 1905 von Hans Wilsdorf und Alfred Davis in London, England, als Wilsdorf and Davis gegründet, ließ das Unternehmen 1908 das Wort Rolex als Markenname für seine Uhren eintragen und wurde 1915 in Rolex Watch Co. Ltd. im Jahr 1915. Nach dem Ersten Weltkrieg verlegte das Unternehmen seinen Sitz aufgrund der ungünstigen wirtschaftlichen Lage in Großbritannien nach Genf. 1920 ließ Hans Wilsdorf die Montres Rolex SA in Genf als neuen Firmennamen registrieren (montre ist französisch für Uhr); später wurde daraus die Rolex SA. Seit 1960 befindet sich das Unternehmen im Besitz der Hans-Wilsdorf-Stiftung, einer privaten Familienstiftung.

Rolex SA und ihre Tochtergesellschaft Montres TUDOR SA entwerfen, produzieren, vertreiben und warten Armbanduhren, die unter den Marken Rolex und Tudor verkauft werden.

Rolex stellte seine Uhren seit der Gründung bis zum Beginn des 21. Jahrhunderts nicht selbst her, sondern kaufte die Hersteller von Komponenten auf, die die Uhren für Rolex herstellten, insbesondere Jean Aegler. Das bisherige Geschäftsmodell von Rolex besteht darin, alle Uhrenkomponenten von Drittanbietern zu kaufen und die Endmontage in der Rolex-Zentrale durchzuführen.

ROLEX SA
Rechtsform Aktiengesellschaft
Gründung 17. Februar 1920 in Genf
Sitz Genf,  Schweiz
Leitung
  • Jean-Frédéric Dufour (CEO)
  • Bertrand Gros (VR-Präsident)
Mitarbeiterzahl ca. 7000
Umsatz ca. 5,1 Mrd. CHF (2019, geschätzt)
Branche Uhrenmanufaktur
Website www.rolex.com
Die fünfzackige Krone im Logo der Uhrenmarke Rolex ist nach einer Idee von Hans Wilsdorf entstanden.
Rolex Prince (ca. 1929) – heutiger Auktionswert mindestens 40'000 Euro
Rolex Precision (1954)
Rolex Sea-Dweller Deepsea – weltweit einzige Armbanduhr mit einer Wasserdichtigkeit bis 3'900 Meter (2008)
Beim Versuch, den Ärmelkanal zu durchqueren, trug Mercedes Gleitze 1927 eine Rolex Oyster.
Rolex Quartz Date – erste und bislang einzige limitierte Rolex-Serie mit Quarzwerk (1971)
Im U-Boot Trieste hat Rolex 1953 den ersten Uhrentest in der Tiefsee vollzogen.
Rolex-Konzernzentrale in Genf (2006)
Rolex-Produktionswerk in Biel/Bienne (2006)
Durch Hollywood-Star Paul Newman wurde die Rolex Daytona zum Kultobjekt (1971).
Stahl-Daytona (2007)
Kubas Revolutionsführer Fidel Castro mit einer Rolex Day-Date (1960)
US-Präsident Johnson mit einer Rolex Day-Date (1965)
Eine Rolex Day-Date in 18 Karat Gelbgold mit 145 Diamanten (Neupreis damals ca. 80'000 D-Mark, heutiger Auktionswert mindestens 100'000 Euro)
GMT-Master II (2001)
Rolex Submariner (2008)
Ernest Hemingway mit einer Rolex Oyster Perpetual (1953)
Datejust II (2013)
Heliumventil bei der Rolex Sea-Dweller (2009)

Geschichte

Frühe Geschichte

Rolex Submariner

Alfred Davis und sein Schwager Hans Wilsdorf gründeten 1905 in London, England, das Unternehmen Wilsdorf and Davis, aus dem später die Rolex S.A. hervorging. Die Hauptgeschäftstätigkeit von Wilsdorf und Davis bestand damals darin, die Schweizer Uhrwerke von Hermann Aegler nach England zu importieren und sie in Uhrengehäuse von Dennison und anderen Herstellern einzubauen. Diese frühen Armbanduhren wurden an zahlreiche Juweliere verkauft, die dann ihre eigenen Namen auf das Zifferblatt setzten. Die ersten Uhren von Wilsdorf und Davis trugen in der Regel die Punze "W&D" auf dem Gehäuseboden.

1908 ließ Wilsdorf die Marke "Rolex" eintragen, die zum Markennamen der Uhren von Wilsdorf und Davis wurde. Er eröffnete ein Büro in La Chaux-de-Fonds, Schweiz. Wilsdorf wollte, dass der Markenname in jeder Sprache leicht auszusprechen und kurz genug war, um auf das Zifferblatt einer Uhr zu passen. Er war auch der Meinung, dass der Name "Rolex" lautmalerisch sei, da er wie eine aufgezogene Uhr klang.

Im November 1915 änderte das Unternehmen seinen Namen in Rolex Watch Co. Ltd. 1919 verlegte Hans Wilsdorf den Firmensitz von England nach Genf in der Schweiz, da in der Nachkriegszeit hohe Steuern auf Luxusgüterimporte und hohe Ausfuhrzölle auf das für die Uhrengehäuse verwendete Silber und Gold erhoben wurden. Im Jahr 1920 wurde der Name des Unternehmens offiziell in Montres Rolex S.A. und später in Rolex S.A. geändert.

Nachdem sich Wilsdorf um die administrativen Belange gekümmert hatte, wandte sich das Unternehmen einem Marketingproblem zu: dem Eindringen von Staub und Feuchtigkeit unter Zifferblatt und Krone, die das Uhrwerk beschädigten. Um dieses Problem in den Griff zu bekommen, stellte ein dritter Gehäusehersteller 1926 eine wasser- und staubdichte Armbanduhr für Rolex her und gab ihr den Namen "Oyster". Das ursprüngliche, Paul Perregaux und Georges Peret zugeschriebene Patent, das es ermöglichte, die Uhr zu verstellen und gleichzeitig vor dem Eindringen von Wasser zu schützen, wurde von Rolex gekauft - nicht erfunden - und intensiv vermarktet. Die Uhr verfügte über ein hermetisch geschlossenes Gehäuse, das einen optimalen Schutz für das Uhrwerk bot.

Zu Demonstrationszwecken tauchte Rolex die Oyster-Modelle in Aquarien und stellte sie in den Schaufenstern seiner wichtigsten Verkaufsstellen aus. 1927 durchschwamm die britische Schwimmerin Mercedes Gleitze den Ärmelkanal mit einer Oyster an der Halskette und wurde so zur ersten Rolex-Botschafterin. Um diese Leistung zu feiern, veröffentlichte Rolex einen Monat lang in jeder Ausgabe der Daily Mail eine ganzseitige Anzeige auf der Titelseite, in der der Erfolg der Uhr während des über zehnstündigen Schwimmens verkündet wurde.

1931 patentierte Rolex einen Selbstaufzugsmechanismus, den so genannten Perpetual-Rotor, eine halbkreisförmige Platte, die sich dank der Schwerkraft frei bewegen kann. Die Oyster-Uhr wurde daraufhin als Oyster Perpetual bekannt.

Nach dem Tod seiner Frau im Jahr 1944 gründete Wilsdorf die Hans-Wilsdorf-Stiftung, eine private Stiftung, in die er alle seine Rolex-Aktien einbrachte, um sicherzustellen, dass ein Teil der Einnahmen des Unternehmens für wohltätige Zwecke verwendet wurde. Wilsdorf starb 1960, und seither ist die Stiftung Eigentümerin und Geschäftsführerin der Rolex S.A.

Jüngste Entwicklung

Die Rolex SA ist im Besitz der privaten Hans-Wilsdorf-Stiftung, die als gemeinnützig anerkannt ist und keine Körperschaftssteuern zahlt. Im Jahr 2011 weigerte sich ein Sprecher von Rolex, Angaben über die Höhe der von der Wilsdorf-Stiftung geleisteten Spenden zu machen, was aufgrund der mangelnden Transparenz zu mehreren Skandalen führte. In Genf, wo das Unternehmen seinen Sitz hat, soll es unter anderem zwei Wohngebäude an soziale Einrichtungen in Genf gespendet haben.

Laut dem Bericht Brand Z 2017 wird der Wert der Marke auf 8,053 Milliarden Dollar geschätzt. Rolex-Uhren haben nach wie vor den Ruf eines Statussymbols. Jährlich werden mehr als 1.000.000 Zeitmesser hergestellt. Man sagt, dass "die Macht der Krone nie mehr zu spüren ist, als wenn man versucht, in einer Einzelhandelsumgebung Platz für das Produkt einer anderen Marke auszuhandeln".

Tudor SA

Armbanduhr Tudor Prince Date Day (Ref. 76200)

Rolex SA bietet Produkte unter den Marken Rolex und Tudor an. Montres Tudor (SA) entwirft, produziert und vertreibt seit dem 6. März 1946 Tudor-Uhren. Der Gründer von Rolex, Hans Wilsdorf, gründete die Tudor Watch Company, um für die autorisierten Rolex-Händler ein Produkt zu schaffen, das die Zuverlässigkeit und Verlässlichkeit einer Rolex bietet, aber zu einem niedrigeren Preis. Da die Anzahl der Rolex-Uhren durch die Produktionsrate der hauseigenen Rolex-Uhrwerke begrenzt war, wurden die Tudor-Uhren ursprünglich mit handelsüblichen Werken ausgestattet, wobei Gehäuse und Armbänder von ähnlicher Qualität verwendet wurden.

In der Vergangenheit wurden die Tudor-Uhren von Montres Tudor SA mit Werken der ETA SA hergestellt. Seit 2015 hat Tudor begonnen, Uhren mit hauseigenen Uhrwerken herzustellen. Das erste Modell mit einem hauseigenen Uhrwerk war die Tudor North Flag. Danach wurden die aktualisierten Versionen der Tudor Pelagos und der Tudor Heritage Black Bay ebenfalls mit einem hauseigenen Kaliber ausgestattet.

Tudor-Uhren werden in den meisten Ländern der Welt vermarktet und verkauft. Montres Tudor SA stellte 2004 den Verkauf von Uhren der Marke Tudor in den Vereinigten Staaten ein. Im Sommer 2013 kehrte Tudor auf den amerikanischen Markt zurück und 2014 in das Vereinigte Königreich.

«Mehrere Jahre lang habe ich über die Herstellung einer Armbanduhr nachgedacht, die von unseren Fachhändlern preisgünstiger verkauft werden kann als unsere Rolex, die jedoch ebenso zuverlässig ist. Nun habe ich beschlossen, eigens für die Fabrikation und Vermarktung einer solchen Uhr eine Firma zu gründen, und der Name dieser Firma lautet Montres Tudor SA

Hans Wilsdorf

Herstellung von Uhren

Rolex GMT Master II aus Gold und Edelstahl (Ref. 116713LN)

Rolex hat hauptsächlich mechanische Uhren hergestellt, war aber auch an der Entwicklung der ersten Quarzuhrwerke beteiligt. Obwohl Rolex nur sehr wenige Quarzmodelle für seine Oyster-Linie hergestellt hat, waren die Ingenieure des Unternehmens in den späten 1960er und frühen 1970er Jahren maßgeblich an der Entwicklung und Einführung dieser Technologie beteiligt. 1968 arbeitete Rolex mit einem Konsortium von 16 Schweizer Uhrenherstellern zusammen, um das Quarzwerk Beta 21 zu entwickeln, das neben anderen Herstellern, darunter Omega Electroquartz, in der Rolex Quartz Date 5100 verwendet wurde. Innerhalb von etwa fünf Jahren Forschung, Design und Entwicklung schuf Rolex das "saubere" Uhrwerk 5035/5055, das schließlich die Rolex "Oysterquartz" antreiben sollte.

Was das Material anbelangt, so setzte Rolex seine Cerachrom"-Keramiklünette erstmals 2005 bei der GMT-Master II ein und hat seitdem Keramiklünetteneinsätze in die gesamte Palette professioneller Sportuhren integriert. Sie sind für die Modelle Submariner, Sea Dweller, Deepsea, GMT Master II und Daytona erhältlich. Im Gegensatz zur Aluminiumlünette, die sie ersetzt hat, nutzt sich die Farbe der Keramiklünette durch UV-Licht nicht ab und ist sehr kratzfest.

Rolex verwendet auch Edelstahl der Güteklasse 904L. Die meisten Schweizer Uhren werden aus 316L-Edelstahl hergestellt. Rolex verwendet die höhere Qualität, da sie korrosionsbeständiger ist und beim Polieren einen schönen Glanz hinterlässt.

Rolex führte in den 1960er-Jahren mit dem japanischen Uhrenkonzern Seiko ein Wettrennen um die erste Quarz-Armbanduhr. Die Japaner gewannen das Rennen und präsentierten der Weltöffentlichkeit im Dezember 1969 mit der Seiko Quartz-Astron die erste serienreife Quarz-Armbanduhr der Welt. Die Schweizer präsentierten im April 1970 mit dem Modell Rolex Quartz Date (Ref. 5100) die erste Quarz-Armbanduhr aus dem Hause Rolex. Durch die vorgegebene Werksform konnte Rolex damals kein Oyster-Gehäuse mehr verwenden, da dieses zu gross ausgefallen wäre. Die resultierende Uhr war nur in Gelb- oder Weissgold erhältlich; es wurden 900 Exemplare in Gelbgold und 99 in Weissgold gefertigt, die alle keine normalen Seriennummern, sondern lediglich ihre Limitierungsnummern trugen. Die Serie war vor Produktionsstart ausverkauft.

Rolex-Seriennummern

Jede Rolex ist mit einer eigenen Seriennummer versehen, die Aufschluss über den ungefähren Produktionszeitraum der Uhr geben kann. Seriennummern wurden erstmals 1926 eingeführt. Die Rolex-Seriennummern wurden bis 1954 fortlaufend vergeben, als Rolex von #999.999 auf #0 umstellte. Im Jahr 1987 wurde eine 6-stellige Seriennummer um einen Buchstaben erweitert. Im Jahr 2010 führte Rolex dann wieder zufällige Seriennummern ein, die bis heute gültig sind.

Bemerkenswerte Erfindungen

Zu den Innovationen des Unternehmens gehören:

  • 1910 erhielt Rolex als erster Uhrenhersteller eine Chronometerzertifizierung für eine kleine Damenarmbanduhr.
  • 1926 stellte Rolex das Oyster-Gehäuse her, das erste zuverlässig wasserdichte Armbanduhrgehäuse, das auf einer verschraubten Krone basierte. Zu diesem Zweck erwarb Rolex das Verschraubungspatent von Perragaux-Perret, fügte eine Kupplung hinzu und kombinierte die verschraubte Krone mit einem Gehäuseboden und einer Lünette mit Gewinde. Wilsdorf ließ sogar eine speziell angefertigte Rolex-Uhr (die Uhr wurde "DeepSea" genannt) an der Seite der Trieste befestigen, die auf den Grund des Marianengrabens tauchte. Die Uhr hat überlebt, und es wurde festgestellt, dass sie während des Abtauchens und Auftauchens die Zeit perfekt eingehalten hat. Dies wurde durch ein Telegramm bestätigt, das am nächsten Tag an Rolex geschickt wurde und in dem es hieß: "Ich freue mich, Ihnen bestätigen zu können, dass Ihre Uhr auch in 11.000 Metern Tiefe genauso genau geht wie an der Oberfläche. Mit freundlichen Grüßen, Jacques Piccard". Frühere wasserdichte Uhren wie die "Submarine Watch" von Tavannes verwendeten andere Mittel zur Abdichtung des Gehäuses.
  • 1931 brachte er einen Aufzugsmechanismus für Armbanduhren auf den Markt, der mit einem Rotor ausgestattet war, einem Gewicht, das sich um 360 Grad drehte und die Uhr durch die Bewegung des Arms des Trägers antrieb. Er machte nicht nur das Aufziehen der Uhr überflüssig, sondern sorgte auch für eine gleichmäßigere Energiezufuhr durch die Aufzugsfeder und damit für eine zuverlässigere Zeitmessung. Vollständig rotierende Gewichte wurden später Teil des Standardaufzugsmechanismus von Armbanduhren mit Automatikaufzug. Ein Vorläufer des Automatikaufzugs von Harwood verwendete stattdessen ein Gewicht, das sich in einem 270-Grad-Bogen bewegte und an Pufferfedern auf beiden Seiten anschlug.
  • 1945 wurde die erste Chronometer-Armbanduhr mit automatisch wechselndem Datum auf dem Zifferblatt vorgestellt (Rolex Datejust Ref. 4467). Eine frühere Armbanduhr mit einem Datumswechselmechanismus von Mimo war nicht chronometerzertifiziert.
  • Im Jahr 1953 wurde ein bis zu 100 m wasserdichtes Gehäuse auf den Markt gebracht (Rolex Oyster Perpetual Submariner Ref. 6204, 1953). Obwohl dies gemeinhin als die erste Taucheruhr bezeichnet wird, hatte Omega 21 Jahre zuvor, im Jahr 1932, die Marine hergestellt, die 135 m tief war, 35 m tiefer als die Rolex Submariner von 1953, und auch Blancpain produzierte 1953 ihre Fifthy Fathoms, 10 Monate vor Rolex.
  • 1954 stellte Blancpain eine Armbanduhr her, die zwei Zeitzonen gleichzeitig anzeigte (Rolex GMT Master ref.6542, 1954). Auch hier war es nicht das erste Unternehmen, das dies tat, da die Longines DualTime der GMT um ein ganzes Vierteljahrhundert vorausging.
  • Im Jahr 1956 stellte Rolex eine Armbanduhr mit automatisch wechselndem Wochentag und Datum auf dem Zifferblatt her (Rolex Day-Date, 1956).

Fälschungen

Rolex-Uhren werden häufig gefälscht, und diese werden oft illegal auf der Straße und im Internet verkauft. Gefälschte Rolex-Uhren sind von unterschiedlicher Qualität: Einige verwenden die billigsten Uhrwerke, andere ein Automatikwerk und wieder andere ein ETA-Werk. O. J. Simpson trug während seines Mordprozesses 1994 eine gefälschte Rolex.

Bemerkenswerte Modelle

Im Allgemeinen hat Rolex drei Uhrenlinien: Oyster Perpetual, Professional und Cellini (die Cellini-Linie ist Rolex' Linie der "Dress"-Uhren). Die wichtigsten Armbänder für die Oyster-Linie heißen Jubilee, Oyster, President und Pearlmaster. Die Armbänder der Modelle sind in der Regel entweder aus Edelstahl, Gelbgold, Weißgold oder Roségold. Im Vereinigten Königreich beginnt der Einzelhandelspreis für die Edelstahl-"Pilots"-Reihe (wie die GMT Master II) bei 5.600 GBP. Uhren mit Diamanteinlagen sind teurer. In dem Buch Vintage Wristwatches von Reyne Haines von der Antiques Roadshow werden die Preise für alte Rolex-Uhren zwischen 650 und 75.000 US-Dollar geschätzt, während die Preise für alte Tudors zwischen 250 und 9.000 US-Dollar liegen.

Mythos Stahl-Daytona (seit 1969)

Zwischen 1903 und 1935 fanden am Sandstrand in Daytona (Vereinigte Staaten) regelmässig Motorsportwettbewerbe statt. In Daytona wurden 80 offizielle Rekorde aufgestellt, darunter 14 US-amerikanische Geschwindigkeitsrekorde. Daytona wurde bekannt als „Welthauptstadt der Geschwindigkeit“. Rolex-Gründer Hans Wilsdorf erkannte früh das Vermarktungspotenzial im Motorsport und förderte in den 1930er-Jahren den englischen Rennfahrer Malcolm Campbell, der mehrfach Weltrekorde aufstellte. Die Förderung des Motorsports ist seitdem bei Rolex gängige Vermarktungspraxis. Im Jahr 1963 präsentierte Rolex den ersten Chronographen unter dem Namen Cosmograph Daytona. Chronographen wurden zu diesem Zeitpunkt schon von anderen Uhrenherstellern produziert und waren in der Uhrenbranche keine Besonderheiten.

Mitte der 1960er-Jahre kostete eine Rolex Daytona in der Schweiz etwa 1'400 Schweizer Franken. Zu dieser Zeit waren die Daytona-Modelle wenig gefragt und wurden von vielen Rolex-Konzessionären als unbeliebte Ladenhüter verschmäht.

Durch den Hollywood-Film Indianapolis aus dem Jahr 1969, in dem Hollywood-Star Paul Newman den Rennfahrer Frank Capua spielt und eine Stahl-Daytona trägt, wurde der Chronograph von Rolex weltbekannt und zum Kultobjekt. Insbesondere die Modelle mit Stahlgehäuse aus den späten 1960er-Jahren (1967 bis 1971) erreichen heute Rekordsummen und sind weltweit begehrt. Äusserst beliebt bei Uhrensammlern und Auktionshäusern sind die berühmten Paul Newman Daytonas. Erkennungsmerkmale sind drei schwarze Totalisatoren (kleine Hilfs-Ziffernblätter), weisses Zifferblatt hinter Plexiglas, Sekundenzeiger mit weisser Pfeilspitze, roter Schriftzug für Daytona und Minuterie, Tachymeteranzeige mit schwarzer Skalierung sowie zwei unverschraubbare Chronographendrücker ohne Flankenschutz.

Diese Modelle werden heute auf Uhrenauktionen ab 100'000 Euro angeboten. Eine Daytona mit Referenz 6239 aus dem Privatbesitz von Paul Newman wurde im Jahr 2017 für umgerechnet 15,3 Millionen Euro versteigert und war damals die teuerste Armbanduhr der Welt.

Rolex Daytona Chronograph aus Edelstahl, silbernes Zifferblatt (Ref. 6263)
  • Am 26. Oktober 2017 wurde eine Rolex Daytona (Ref. 6239) aus dem Jahr 1968 von Phillips in seiner New Yorker Auktion für 17,75 Millionen US-Dollar verkauft. Die Uhr wurde ursprünglich 1968 von Joanne Woodward gekauft und von ihr an ihren Ehemann Paul Newman verschenkt. Der Auktionspreis war mit 15,5 Millionen US-Dollar zuzüglich eines Aufschlags von 12,5 % rekordverdächtig und erreichte in New York City einen Endpreis von 17.752.500 US-Dollar. Im Jahr 2018 ist sie die teuerste Armbanduhr und die zweitteuerste Uhr, die jemals bei einer Auktion verkauft wurde. Zu dem Zeitpunkt, als Newman die Uhr James Cox schenkte, wurde sie für etwa 200 Dollar verkauft.
  • Am 28. Mai 2018 wurde eine Rolex Daytona "Unicorn" Ref. 6265 bei einer Auktion von Phillips in Genf für 5,937 Millionen US-Dollar versteigert und ist damit der zweitteuerste Rolex-Zeitmesser, der jemals bei einer Auktion verkauft wurde (Stand 2018).
  • Die teuerste Rolex (in Bezug auf den Verkaufspreis), die jemals von der Rolex-Fabrik hergestellt wurde, war die GMT Ice Referenz 116769TBR mit einem Verkaufspreis von 485.350 US-Dollar. In einem Artikel des Magazins Forbes über die Schweizer Uhrenindustrie wurde der Einzelhandelswert von Rolex mit dem der konkurrierenden Marken Corum, Universal Genève und IWC verglichen.

Air-Kings

Rolex-Gründer Hans Wilsdorf schuf die Air-King-Linie zu Ehren der RAF-Piloten der Schlacht um Großbritannien und brachte das erste Modell 1958 auf den Markt. Bis 2007 war die Air-King in der Version 1142XX mit einem COSC-zertifizierten Uhrwerk in einem 34-mm-Gehäuse ausgestattet, das von einigen als verkleinerte Variante der 39-mm-Rolex Explorer angesehen wurde, da beide Uhren ein sehr ähnliches Design aufwiesen; die 34-mm-Air-King-Linie war die preisgünstigste Serie der Oyster Perpetual. Im Jahr 2014 wurde die Air-King eingestellt und die Oyster Perpetual 26/31/34/36/39 wurde zur Einstiegslinie von Rolex. Im Jahr 2016 führte Rolex die Air-King wieder ein, die als einzelnes Modell (Nummer 116900) erhältlich ist. Sie ähnelt weitgehend ihren Vorgängern, hat aber ein größeres 40-mm-Gehäuse und einen magnetischen Schutzschild, wie er bei der Rolex Milgauss zu finden ist; in der Tat ist die neue 40-mm-Air-King etwas billiger als die 39-mm-Explorer (der Explorer fehlt der magnetische Schutzschild, aber ihr Uhrwerk hat Paraflex-Stoßdämpfer, die im Uhrwerk der Air-King nicht zu finden sind).

Rolex-Wanduhr, Flughafen Dubai

Oyster Perpetual

Der Name der Uhrenlinie in Katalogen lautet oft "Rolex Oyster ______" oder "Rolex Oyster Perpetual ______"; Rolex Oyster und Oyster Perpetual sind Gattungsbezeichnungen und keine spezifischen Produktlinien, mit Ausnahme der Oyster Perpetual 26/31/34/36/39/41 und der Oyster Perpetual Date 34. Die Rolex Oyster Perpetual ist ein direkter Nachfahre der ursprünglichen, wasserdichten Rolex Oyster Uhr aus dem Jahr 1926.

Die Oyster Perpetual 39 ist eine weniger sportliche Variante der Rolex Explorer 39 mm, da sie das gleiche Gehäuse, das gleiche Armband und die gleiche Schließe, die gleiche Lünette und das gleiche Uhrwerk mit einem anderen Zifferblatt und anderen Zeigern haben. Die Modelle 34 und 36 sind mit dem Kaliber 3130 mit Parachrom-Spirale ausgestattet, und die kleinsten Modelle 28 und 31 haben das Kaliber 2231. Die Oyster Perpetual Date 34 (oder einfach Date 34) verfügt zusätzlich über eine Datumsanzeige und ein Datumswerk sowie optional über eine kannelierte Lünette aus Weißgold und Diamanten auf dem Zifferblatt.

Bestimmte Modelle der Date und der Datejust sind fast identisch, allerdings hat die Datejust ein 36-mm- und 41-mm-Gehäuse und ein 20-mm-Armband, während die Date ein 34-mm-Gehäuse und ein 19-mm-Armband hat. Die modernen Versionen der Modelle Oyster Perpetual Date und Datejust haben das Rolex-Uhrwerk 3135 gemeinsam. Die jüngste Änderung am 3135-Uhrwerk ist die Einführung der "Parachrom Bleu"-Spirale von Rolex, die eine höhere Ganggenauigkeit ermöglicht. Da die Date und die Datejust ein gemeinsames Uhrwerk haben, können beide das Datum jeweils um einen Tag vorverstellen, ohne die Uhrzeit zu verstellen; diese Funktion ist nicht auf die Datejust beschränkt. Im Vergleich zur Date bietet die Datejust eine viel breitere Palette von Individualisierungsmöglichkeiten, darunter andere Metalle als Edelstahl, verschiedene Materialien für das Zifferblatt und optionale Diamanten auf dem Zifferblatt und der Lünette. Die Datejust II, die 2009 auf den Markt kam, hat ein größeres Gehäuse (41 mm Durchmesser) als die Standard-Datejust und verfügt auch über ein aktualisiertes Uhrwerk, das nur in Stahl mit Weiß-, Gelb- oder Roségold an einem Oyster-Armband erhältlich ist. Im Jahr 2016 brachte Rolex die Datejust 41 auf den Markt, die den gleichen Gehäusedurchmesser von 41 mm hat wie die Datejust II, allerdings hat die Datejust 41 im Vergleich zur Datejust II kleinere Indexe und eine dünnere Lünette.

Professionelle Kollektionen

Rolex Sea Dweller Deepsea mit einer Tauchtiefe von 3.900 m (Ref. 116660)

Rolex stellte spezielle Modelle her, die für die extremen Bedingungen des Tiefseetauchens, der Höhlenforschung, des Bergsteigens, der Polarforschung und der Luftfahrt geeignet waren. Zu den frühen professionellen Modellen gehörten die Rolex Submariner (1953) und die Rolex Sea Dweller (1967). Die letztgenannte Uhr verfügt über ein Heliumablassventil, das gemeinsam mit dem Schweizer Uhrenhersteller Doxa erfunden wurde, um das bei der Dekompression angesammelte Heliumgas abzulassen.

Die Explorer (1953) und die Explorer II (1971) wurden speziell für Entdecker entwickelt, die in unwegsamem Gelände unterwegs waren, wie zum Beispiel bei den weltberühmten Mount-Everest-Expeditionen. Die Rolex Explorer wurde anlässlich der erfolgreichen Besteigung des Mount Everest im Jahr 1953 durch das Expeditionsteam unter der Leitung von Sir John Hunt eingeführt.

Die 39-mm-Rolex Explorer wurde als "Werkzeuguhr" für den rauen Einsatz konzipiert, daher ist ihr Uhrwerk mit Paraflex-Stoßdämpfern ausgestattet, die ihr eine höhere Stoßfestigkeit verleihen als anderen Rolex-Uhren. Die 42-mm-Rolex Explorer II unterscheidet sich in einigen wesentlichen Punkten von der 39-mm-Explorer: Die Explorer II verfügt zusätzlich über eine Datumsfunktion und einen orangefarbenen 24-Stunden-Zeiger, der mit den schwarzen 24-Stunden-Markierungen der festen Lünette für Situationen unter Tage oder an den Polen gepaart ist, in denen Tag und Nacht nicht zu unterscheiden sind.

Ein weiteres ikonisches Modell ist die Rolex GMT Master (1955), die ursprünglich auf Wunsch von Pan Am Airways entwickelt wurde, um den Besatzungen eine Uhr mit zwei Zeitzonen zur Verfügung zu stellen, die sowohl die Ortszeit als auch die GMT (Greenwich Mean Time) anzeigen konnte. Die GMT war damals der internationale Zeitstandard für die Luftfahrt (und ist es auch heute noch in ihrer modernen Variante der Universal Time Coordinated (UTC) oder Zulu Time) und wurde für die Astronavigation bei längeren Flügen benötigt.

Historische Ereignisse

Kriegsgefangene und die große Flucht

Zu Beginn des Zweiten Weltkriegs kauften die Piloten der Royal Air Force Rolex-Uhren, um ihre minderwertigen Standarduhren zu ersetzen. Als sie jedoch gefangen genommen wurden und in Kriegsgefangenenlager kamen, wurden ihre Uhren beschlagnahmt. Als Hans Wilsdorf davon erfuhr, bot er an, alle beschlagnahmten Uhren zu ersetzen und bis zum Ende des Krieges keine Zahlung zu verlangen, wenn die Offiziere an Rolex schreiben und die Umstände ihres Verlusts und den Ort ihrer Gefangenschaft erklären würden. Wilsdorf war persönlich für diese Aktion verantwortlich. Infolgedessen wurden allein im Offizierslager Oflag VII-B in Bayern schätzungsweise 3.000 Rolex-Uhren von britischen Offizieren bestellt. Dies hob die Moral der alliierten Kriegsgefangenen, denn es zeigte, dass Wilsdorf nicht daran glaubte, dass die Achsenmächte den Krieg gewinnen würden. Amerikanische Soldaten hörten davon, als sie während des Zweiten Weltkriegs in Europa stationiert waren, und dies trug dazu bei, Rolex nach dem Krieg den amerikanischen Markt zu erschließen.

Am 10. März 1943, als er noch in Kriegsgefangenschaft war, bestellte Corporal Clive James Nutting, einer der Organisatoren der Großen Flucht, eine Rolex Oyster 3525 Chronograph aus rostfreiem Stahl (im Wert von umgerechnet 1.200 Pfund) per Post direkt bei Hans Wilsdorf in Genf und beabsichtigte, sie mit dem Geld zu bezahlen, das er als Schuhmacher im Lager gespart hatte. Die Uhr (Rolex-Uhr Nr. 185983) wurde am 10. Juli desselben Jahres an das Stalag Luft III geliefert, zusammen mit einem Schreiben von Wilsdorf, in dem er sich für etwaige Verzögerungen bei der Bearbeitung der Bestellung entschuldigte und erklärte, dass ein englischer Gentleman wie Corporal Nutting "nicht einmal daran denken" sollte, die Uhr vor Kriegsende zu bezahlen. Wilsdorf soll von Nutting beeindruckt gewesen sein, weil er, obwohl er kein Offizier war, den teuren Chronographen Rolex 3525 Oyster bestellt hatte, während die meisten anderen Gefangenen das viel billigere Modell Rolex Speed King bestellten, das wegen seiner geringen Größe beliebt war. Es wird vermutet, dass die Uhr speziell für die Große Flucht bestellt wurde, da sie als Chronograph die Patrouillen der Gefängniswärter oder die Zeit der 76 unglücklichen Ausbrecher durch den Tunnel "Harry" am 24. März 1944 hätte messen können. Nach dem Krieg erhielt Nutting aufgrund der damaligen Devisenausfuhrkontrollen in England eine Rechnung über nur 15 Pfund für die Uhr. Die Uhr und die dazugehörige Korrespondenz zwischen Wilsdorf und Nutting wurden im Mai 2007 für 66.000 Pfund versteigert, während die gleiche Uhr bei einer früheren Auktion im September 2006 54.000 AUD erzielte. Nutting war als Berater sowohl für den Film Das hölzerne Pferd von 1950 als auch für den Film The Great Escape von 1963 tätig.

Verwandte Mordermittlungen

In einem berühmten Mordfall führte die Rolex am Handgelenk von Ronald Platt schließlich zur Verhaftung seines Mörders, Albert Johnson Walker - ein Finanzplaner, der aus Kanada geflohen war, als er wegen 18 Fällen von Betrug, Diebstahl und Geldwäsche angeklagt wurde. Als die Leiche 1996 von einem Fischer namens John Coprik im Ärmelkanal gefunden wurde, war eine Rolex-Armbanduhr der einzige identifizierbare Gegenstand an der Leiche. Da das Rolex-Uhrwerk eine Seriennummer hatte und bei jeder Wartung mit speziellen Markierungen versehen wurde, konnte die britische Polizei die Wartungsunterlagen von Rolex zurückverfolgen und den Besitzer der Uhr als Ronald Platt identifizieren. Darüber hinaus konnte die britische Polizei anhand des Datums auf dem Uhrenkalender das Todesdatum ermitteln. Da das Rolex-Uhrwerk vollständig wasserdicht war und im Ruhezustand eine Gangreserve von zwei Tagen aufwies, konnten sie den Todeszeitpunkt mit einer geringen Fehlerquote bestimmen.

Ebenfalls in Singapur griff Jonaris Badlishah, ein 23-jähriger freiberuflicher Fotograf aus Malaysia, am 20. April 1998 die 42-jährige Kosmetikerin Sally Poh Bee Eng mit einem Hammer an und tötete sie mit mehr als zehn Schlägen auf den Kopf, die mehrere tödliche Schädelfrakturen hinterließen. Nachdem er Poh getötet hatte, stahl Jonaris ihre Rolex-Uhr, die er später seiner thailändischen Prostituierten-Freundin zum Geburtstag schenkte (dies war auch sein Motiv für den Mord an Poh). Der Fall, der als "Rolex-Uhrenmord" bekannt wurde, machte Schlagzeilen und schockierte ganz Singapur. Jonaris wurde später verhaftet und nach einem 19-tägigen Prozess im Dezember 1998 wegen Mordes zum Tode verurteilt und später hingerichtet, nachdem er seine Berufung verloren hatte.

Patenschaft

Rolex sponsert mehrere prominente Persönlichkeiten, die ihre Uhren tragen und für sie werben. Rolex ist seit dem Jahr 2000 der größte Geldgeber für Werbung und Marketing in der Uhrenindustrie, nachdem sie Timex von Platz 1 verdrängt hatte.

Seit 2001 ist Rolex auch der offizielle Zeitnehmer des 24-Stunden-Rennens von Le Mans. Der ehemalige Formel-1-Fahrer Sir Jackie Stewart wirbt seit 1968 für Rolex. Andere, die dies seit einigen Jahren tun, sind Gary Player, Arnold Palmer, Roger Penske, Jean Claude Killy und Dame Kiri Te Kanawa. Rolex ist auch der Sponsor des Rolex International Jumping Riders Club Top 10 Final Wettbewerbs.

Jacques Piccard und Don Walsh trugen während des Challenger Deep / Marianengraben-Tauchgangs im Jahr 1960, bei dem sie eine Weltrekordtiefe von 10.916 Metern erreichten, eine speziell entwickelte experimentelle Rolex Oyster Perpetual Deep-Sea Special an der Außenseite ihres Bathyscaphe. Als James Cameron 2012 einen ähnlichen Tauchgang durchführte, trug der Roboterarm seines U-Boots eine speziell entwickelte und gefertigte Rolex Oyster Perpetual Sea-Dweller Deep Sea Challenge Uhr.

Mercedes Gleitze war die erste britische Frau, die am 7. Oktober 1927 den Ärmelkanal durchschwamm. Doch wie John E. Brozek (Autor von The Rolex Report: An Unauthorized Reference Book for the Rolex Enthusiast) in seinem Artikel "The Vindication Swim, Mercedes Gleitze and Rolex take the plunge" darlegt, wurden jedoch Zweifel an ihrer Leistung laut, als ein Betrüger behauptete, sie sei nur vier Tage später schneller geschwommen. Gleitze unternahm daher am 21. Oktober einen öffentlichkeitswirksamen Wiederholungsschwimmversuch, der als "Vindication Swim" bezeichnet wurde. Zu Werbezwecken bot Wilsdorf ihr eine der ersten Rolex Oysters an, wenn sie sie während des Versuchs tragen würde. Nach mehr als 10 Stunden, in einem Wasser, das viel kälter war als bei ihrer ersten Durchquerung, wurde sie sieben Meilen vor dem Ziel halb bewusstlos aus dem Meer gezogen. Obwohl sie die zweite Durchquerung nicht schaffte, schrieb ein Journalist der Times: "In Anbetracht der allgemeinen Bedingungen überraschte die Ausdauer von Miss Gleitze die anwesenden Ärzte, Journalisten und Experten, denn es schien unwahrscheinlich, dass sie der Kälte so lange würde standhalten können. Es war eine gute Leistung." Als sie im Boot saß, machte derselbe Journalist eine Entdeckung und berichtete darüber wie folgt: "An einem Band um den Hals hängend, trug Fräulein Gleitze eine kleine goldene Uhr, von der man heute Abend feststellte, dass sie die ganze Zeit über die richtige Zeit anzeigte." Bei näherer Untersuchung stellte sich heraus, dass die Uhr innen trocken und in einwandfreiem Zustand war. Einen Monat später, am 24. November 1927, führte Wilsdorf die Rolex Oyster Uhr in Großbritannien mit einer ganzseitigen Rolex-Anzeige in der Daily Mail ein. Der Vienna Herald beschrieb die Apollo-Mondlandung 1969 als "ein Ereignis, das fast so bedeutsam ist wie die Zeit, als eine Frau den größten Teil des Ärmelkanals mit einer wasserdichten Uhr durchschwamm."

Unternehmensgeschichte

Erfindung des automatischen Selbstaufzugs Perpetual (1931)

1931 hat Rolex zum ersten Mal in der wasserdichten Armbanduhr Oyster ein Uhrwerk mit Selbstaufzug den Perpetual eingebaut und weltweit patentieren lassen. Das ab den 1930er-Jahren verwendete tonnenförmige Design ist seither weitestgehend unverändert geblieben.

Standarduhrwerk

Das Rolex-Kaliber 3135, das in verschiedenen Ausgestaltungen allen Dreizeigeruhren von Rolex zugrunde liegt, ist konstruktiv auf Robustheit, Genauigkeit und lange Wartungsintervalle ausgelegt. Es weist einige konstruktive Eigenheiten auf, wie rot eloxierte Bauteile, eine Breguet-Spirale und einen Aufzugsmechanismus, bei dem die Achse der Schwungmasse in einem Sitz aus synthetischem Rubin gelagert ist (normalerweise wird der Rotormechanismus Stahl in Stahl als Kugellager gebaut). Die Reglage erfolgt nicht, wie bei den meisten mechanischen Uhrwerken, über einen Rückerzeiger, der die wirksame Länge der Spirale verändert, sondern über das Microstella-System. Die innen am Unruhreif montierten sternförmigen Muttern verändern über deren Verstellung das Trägheitsmoment der Unruh.

Ruf von Rolex

Neben einigen historisch begründeten Besonderheiten haben vor allem folgende Alleinstellungsmerkmale zum heutigen Ruf der Uhrenmarke Rolex beigetragen:

  • Viele der aktuell (2022) erhältlichen Uhrenmodelle gab es in ihrer jetzigen Erscheinungsform bereits in den 1950er-Jahren. Neue Modelle oder technische Neuentwicklungen sind bei Rolex äußerst selten. Seit über 70 Jahren ist Modellkontinuität das wichtigste Unternehmensziel bei Rolex. Diese strikte Kontinuität ist einer der Hauptgründe für die hohe Beliebtheit der Marke Rolex bei Uhrensammlern.
  • Die rigiden Qualitätsansprüche, die Rolex bei der Herstellung seiner Uhren zugrundelegt, haben branchenweit Vorbildcharakter.
  • Alle Uhren werden von der unabhängigen Schweizer Kontrollstelle Contrôle officiel suisse des chronomètres (COSC) auf ihre Ganggenauigkeit kontrolliert.
  • Materialverarbeitung, Präzision, Funktionssicherheit und die Langlebigkeit von Rolex-Uhren sind weltweit bei Uhrensammlern anerkannt.
  • Im Gebrauchtuhrenhandel haben die Uhren aus Genf nur einen marginalen Wertverlust (je nach Erhaltungszustand). So erzielen beim Privatverkauf auch weniger gefragte Rolex-Modelle einen relativ hohen Gebrauchtmarktpreis.

Rolex-Uhren vom Graumarkt

Die Kundenwünsche nach bestimmten Professional-Modellen, insbesondere nach einer Stahl-Daytona, haben sich seit Beginn der 2020er-Jahre massiv gesteigert. Wartezeiten von drei bis sechs Jahren sind für bestimmte Modelle üblich.

Ob ein bestimmtes Uhrenmodell verfügbar ist, kann nur vom jeweiligen Rolex Konzessionär im Einzelfall beantwortet werden. Nur die offiziellen Rolex-Konzessionäre sind befugt Auskunft zu geben. Diese Fachhändler werden zwar regelmäßig von der Rolex SA beliefert, aber wann und wie viele Rolex Uhren sie an ihre Kunden verkaufen, entscheidet jeder Rolex-Konzessionär unabhängig und in persönlicher Verantwortung selbst.

Um diese Wartezeit zu umgehen, erwerben einige Privatkunden auf dem Graumarkt ihr Wunschmodell zeitnäher. Grauhändler nutzen diese Nachfrage aus und verlangen einen deutlich höheren Preis für eine Rolex-Uhr als den tatsächlichen Listenpreis. Händler, die im Graumarkt tätig sind, erwerben Rolex-Modelle häufig im Ausland, um von Differenzen bei der Mehrwertsteuer und/oder den Devisenschwankungen zu profitieren. Einige Graumarkthändler arbeiten (inoffiziell) mit Konzessionären zusammen. Diese Grauhändler kaufen zum Beispiel offiziell beim Konzessionär eine Rolex-Uhr zum Listenpreis, um sie unmittelbar (ungetragen und original verpackt) wieder zum deutlich höheren Graumarktpreis an Privatkunden zu veräussern. Der Gewinn wird inoffiziell zwischen Grauhändler und dem offiziellen Konzessionär geteilt. Das hat für den offiziellen Konzessionär den Vorteil, dass er seine Absatzziele gegenüber dem Uhrenhersteller erfüllt und zusätzlich einen privaten Gewinn erzielt (unversteuert und ausserhalb der offiziellen Bilanz). Für den Privatkunden entfällt die oft jahrelange Wartezeit für seine Wunschuhr und der Uhrenhersteller profitiert indirekt vom Rummel seiner Marke, ohne direkt grosse Geldbeträge in die Vermarktung zu investieren.

Finanzierung

Rolex finanziert mehr als 100 Grossveranstaltungen, z. B. die Tennismeisterschaften in Wimbledon, die Verleihung der Oscars oder die Architekturbiennale in Venedig. Zudem fördert Rolex mehr als 140 Markenbotschafter, darunter den Tennisspieler Roger Federer, die Meeresbiologin Sylvia Earle und den Regisseur Martin Scorsese. Der Literaturnobelpreisträger Ernest Hemingway war Träger einer Rolex Oyster Perpetual, die er in seinem Werk Über den Fluss und in die Wälder verewigt hat. Bundeskanzler Konrad Adenauer war Besitzer einer Rolex-Uhr, möglicherweise ein Geschenk der Firma Rolex. Folgende Veranstaltungen unterstützt die Firma Rolex:

  • ISAF Rolex World Sailor of the Year Awards
  • America’s Cup Hall of Fame
  • Rolex Fastnet Race
  • Rolex Sydney Hobart Race
  • Rolex Middle Sea Race
  • Rolex Awards for Enterprise
  • Rolex Sports Car Series
  • 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Formel 1
  • Grand Slam der Springreiter