Wanderalbatros

Aus besserwiki.de
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wanderalbatros
Diomedea exulans - SE Tasmania.jpg
Schutzstatus

Gefährdet (IUCN 3.1)
Wissenschaftliche Klassifizierung bearbeiten
Königreich: Tierreich
Stamm: Chordata
Klasse: Aves
Ordnung: Procellariiformes
Familie: Diomedeidae
Gattung: Diomedea
Spezies:
D. exulans
Binomialer Name
Diomedea exulans
Linnaeus, 1758
Diomedea exulans map.svg

Der Wanderalbatros, Schneealbatros, Weißflügelalbatros oder Goonie (Diomedea exulans) ist ein großer Seevogel aus der Familie der Diomedeidae, der zirkumpolar im Südpolarmeer lebt. Er war die letzte Albatrosart, die beschrieben wurde, und wurde lange Zeit als dieselbe Art wie der Tristanalbatros und der Antipodenalbatros angesehen. Einige Autoren betrachten sie immer noch als Unterarten derselben Art. Der SACC hat einen Vorschlag zur Aufteilung dieser Art auf dem Tisch, und BirdLife International hat sie bereits aufgeteilt. Zusammen mit dem Amsterdamer Albatros bildet er den Artenkomplex des Wanderalbatros. Der Wanderalbatros ist einer der beiden größten Vertreter der Gattung Diomedea (der großen Albatrosse) und ähnelt in seiner Größe dem südlichen Königsalbatros. Er ist eine der größten, bekanntesten und am besten erforschten Vogelarten der Welt. Er hat die größte bekannte Flügelspannweite aller lebenden Vögel und ist auch einer der Vögel mit der größten Reichweite. Es ist bekannt, dass einzelne Wanderalbatrosse das Südpolarmeer dreimal umrunden und dabei in einem Jahr mehr als 120.000 km zurücklegen.

In Europa ist der Wanderalbatros ein extrem seltener Irrgast. Im 20. Jahrhundert wurde er lediglich einmal im Jahre 1957 auf Sizilien und im Jahre 1963 in Polen beobachtet.

Taxonomie

Der Wanderalbatros wurde erstmals 1758 von Carl Linnaeus als Diomedea exulans beschrieben, basierend auf einem Exemplar vom Kap der Guten Hoffnung. Diomedea bezieht sich auf Diomedes, dessen Gefährten sich in Vögel verwandelten, und exulans oder exsul sind lateinisch für "Exil" oder "Wanderer" und beziehen sich auf seine ausgedehnten Flüge. Die Typuslokalität wurde auf Südgeorgien beschränkt.

Im Flug

Einige Experten sind der Ansicht, dass es vier Unterarten von D. exulans gibt, die sie in den Rang einer Art erheben, und verwenden den Begriff Wanderalbatros, um einen Artenkomplex zu bezeichnen, der die vorgeschlagenen Arten D. antipodensis, D. dabbenena, D. exulans und D. gibsoni umfasst.

Beschreibung

Diomedea exulans 3 - SE Tasmania.jpg

Der Wanderalbatros hat die längste Flügelspannweite aller lebenden Vögel, die typischerweise zwischen 2,51 und 3,5 m liegt, mit einer mittleren Spannweite von 3,1 m in der Kolonie auf Bird Island, Südgeorgien, und einem Durchschnitt von genau 3 m bei 123 Vögeln, die vor der Küste von Malabar, New South Wales, gemessen wurden. Auf den Crozet-Inseln betrug die durchschnittliche Flügelspannweite der erwachsenen Vögel 3,05 m (10 ft 0 in). Die längsten nachgewiesenen Exemplare hatten eine Spannweite von etwa 3,7 m (12 ft 2 in). Es wurden sogar noch größere Exemplare behauptet, wobei zwei Riesen angeblich 4,22 m und 5,3 m maßen, aber diese Berichte bleiben unbestätigt. Aufgrund seiner Flügelspannweite ist er in der Lage, mehrere Stunden am Stück ohne Flügelschlag in der Luft zu bleiben (er legt pro Meter Fallhöhe 22 m zurück). Die Körperlänge beträgt etwa 107 bis 135 cm, wobei die Weibchen etwas kleiner sind als die Männchen. Ausgewachsene Tiere können zwischen 5,9 und 12,7 kg wiegen, wobei die meisten 6,35 bis 11,91 kg wiegen (14,0 bis 26,3 lb). Auf Macquarie Island brachten drei Männchen durchschnittlich 8,4 kg und drei Weibchen durchschnittlich 6,2 kg auf die Waage. Auf den Crozet-Inseln brachten die Männchen im Durchschnitt 9,44 kg auf die Waage, während die Weibchen durchschnittlich 7,84 kg wogen. 10 ungeschlechtliche erwachsene Tiere von den Crozet-Inseln wogen jedoch durchschnittlich 9,6 kg. Auf Südgeorgien wurden 52 Männchen mit einem Durchschnittsgewicht von 9,11 kg (20,1 lb) und 53 Weibchen mit einem Durchschnittsgewicht von 7,27 kg (16,0 lb) festgestellt. Bei Jungvögeln wurde festgestellt, dass sie bei ihren ersten Flügen bis zu 16,1 kg wiegen (zu diesem Zeitpunkt verfügen sie möglicherweise noch über Fettreserven, die sie beim Weiterfliegen abwerfen). Auf Südgeorgien wurden Jungtiere mit einem Durchschnittsgewicht von 10,9 kg festgestellt. Albatrosse, die nicht zur Gruppe der "Schneealbatrosse" (D. exulans) gehören, sind kleiner, werden aber inzwischen allgemein als zu einer anderen Art gehörig angesehen. Das Gefieder variiert mit dem Alter, wobei die Jungtiere zunächst schokoladenbraun sind. Mit zunehmendem Alter werden sie weißer. Die Erwachsenen haben einen weißen Körper mit schwarzen und weißen Flügeln. Die Männchen haben weißere Flügel als die Weibchen, bei denen nur die Spitzen und Hinterkanten der Flügel schwarz sind. Der Wanderalbatros ist der weißeste des Wanderalbatros-Artenkomplexes, die anderen Arten haben als erwachsene Brutvögel viel mehr braune und schwarze Flecken auf den Flügeln und dem Körper und ähneln sehr stark den unreifen Wanderalbatrossen. Der große Schnabel ist rosa, ebenso wie die Füße. Sie haben auch eine Salzdrüse, die sich oberhalb des Nasengangs befindet und aufgrund der großen Menge an Meerwasser, die sie aufnehmen, zur Entsalzung ihres Körpers beiträgt. Über die Nase scheiden sie eine stark salzhaltige Lösung aus, was wahrscheinlich die Ursache für die rosa-gelbe Färbung ist, die man bei einigen Tieren am Hals sieht.

Ei des Wanderalbatros

Verbreitung und Lebensraum

Der Wanderalbatros brütet auf der Südgeorgien-Insel, den Crozet-Inseln, den Kerguelen-Inseln, den Prince-Edward-Inseln und der Macquarie-Insel. Er kann das ganze Jahr über bei der Nahrungssuche vor der Kaikoura-Halbinsel an der Ostküste der Südinsel Neuseelands beobachtet werden und ist in allen südlichen Ozeanen zwischen 28° und 60° verbreitet. Wanderalbatrosse verbringen die meiste Zeit ihres Lebens im Flug und landen nur zum Brüten und Füttern. Die jährlich zurückgelegten Entfernungen sind schwer zu messen, aber ein mit einem Band versehener Vogel legte in zwölf Tagen 6.000 km zurück.

Brutbestand und Trends
Standort Population Datum Tendenz
Südgeorgien-Inseln 1.553 Paare 2006 Abnehmend 4%/Jahr
Prinz-Edward-Insel 1.850 Paare 2003 Stabil
Marion-Insel 1.600 Paare 2008
Crozet-Inseln 2.000 Paare 1997 Abnehmend
Kerguelen-Inseln 1.100 Paare 1997
Macquarie-Insel 10 Paare 2006
Insgesamt 26,000 2007
Wanderalbatrosse haben die längste Flügelspannweite aller lebenden Vögel.

Verhalten

Wanderalbatrosse haben ein breites Spektrum an Lautäußerungen, die von Schreien und Pfiffen bis hin zu Grunzen und Schnabelklatschen reichen. Bei der Balz breiten sie ihre Flügel aus, winken mit dem Kopf und klopfen mit dem Schnabel aneinander, während sie brüllen. Sie können über 50 Jahre alt werden.

Brüten

Paare von Wanderalbatrossen bleiben ein Leben lang zusammen und brüten alle zwei Jahre. Das Brüten findet auf subantarktischen Inseln statt und beginnt Anfang November.

Fütterung

Wanderalbatrosse legen weite Entfernungen zurück und ernähren sich in der Regel weiter draußen in den offenen Ozeanen als andere Albatrosse, während die verwandten Königsalbatrosse im Allgemeinen eher in etwas flacheren Gewässern und näher an den Kontinentalschelfen auf Nahrungssuche gehen. Außerdem halten sie sich eher in kälteren Gewässern weiter südlich auf als andere Albatrosse. Sie ernähren sich von Kopffüßern, kleinen Fischen und Krustentieren sowie von tierischen Abfällen, die auf dem Meer treiben, und fressen manchmal so viel, dass sie nicht mehr fliegen können und hilflos auf dem Wasser liegen. Sie neigen dazu, Schiffen auf der Suche nach Abfällen zu folgen. Sie können auch flache Tauchgänge machen.

Fortpflanzung

Ei von Diomedea exulans - Muséum de Toulouse

Der Wanderalbatros brütet jedes zweite Jahr. Zur Brutzeit halten sie sich in losen Kolonien auf isolierten Inselgruppen im Südlichen Ozean auf. Sie legen ein Ei, das weiß ist, einige Flecken aufweist und etwa 10 cm lang ist. Sie legen dieses Ei zwischen dem 10. Dezember und dem 5. Januar. Die Nester bestehen aus einer großen Schale aus Gras und Torf, die an der Basis einen Meter und an der Spitze einen halben Meter breit ist. Die Brutzeit dauert etwa 11 Wochen und beide Elternteile sind daran beteiligt. Die 11-wöchige Brutzeit ist eine der längsten bei allen Vögeln. In der Frühphase der Kükenentwicklung sitzen die Eltern abwechselnd auf dem Nest, während der andere nach Nahrung sucht. Später gehen beide Elternteile auf Nahrungssuche und besuchen das Küken in unregelmäßigen Abständen. Es handelt sich um eine monogame Art, in der Regel ein Leben lang. Heranwachsende kehren innerhalb von sechs Jahren zur Kolonie zurück; sie beginnen jedoch erst mit 11 bis 15 Jahren zu brüten. Etwa 31,5 % der Jungvögel überleben.

Wanderalbatros auf der Insel Südgeorgien
Individuum beim Abflug

Beziehung zum Menschen

Seefahrer fingen die Vögel früher wegen ihrer langen Flügelknochen, aus denen sie Tabakpfeifenstiele herstellten. Die frühen Entdecker der großen Südsee freuten sich über die Gesellschaft der Albatrosse in ihrer trostlosen Einsamkeit; und das böse Schicksal desjenigen, der mit seiner Armbrust den "Vogel des guten Omen" erlegte, ist den Lesern von Coleridges The Rime of the Ancient Mariner vertraut. Die Metapher vom "Albatros um seinen Hals" stammt ebenfalls aus dem Gedicht und weist auf eine unerwünschte Last hin, die Ängste oder Hindernisse verursacht. In den Tagen der Seefahrt begleitete der Vogel die Schiffe oft tagelang, indem er ihnen nicht nur folgte, sondern in weiten Kreisen um sie herumflog, ohne jemals auf dem Wasser zu landen. Er setzte seinen Flug scheinbar unermüdlich fort, sowohl bei stürmischem als auch bei gemäßigtem Wetter.

Die Maori in Neuseeland nutzten Albatrosse als Nahrungsquelle. Sie fingen sie mit Köderhaken. Da die Flügelknochen der Albatrosse leicht, aber sehr stabil waren, nutzten die Maori sie zur Herstellung verschiedener Gegenstände wie Koauau (Flöten), Nadeln, Meißelklingen zum Tätowieren und Widerhaken für Angelhaken.

Artenschutz

Die IUCN listet den Wanderalbatros als gefährdet. Die Sterblichkeit der erwachsenen Tiere liegt bei 5 bis 7,8 % pro Jahr (Stand 2003). Das Verbreitungsgebiet des Wanderalbatros beträgt 64.700.000 km2 (25.000.000 sq mi), sein Brutgebiet jedoch nur 1.900 km2 (730 sq mi).

Im Jahr 2007 gab es schätzungsweise 25.500 erwachsene Vögel, davon 1.553 Paare auf der Insel Südgeorgien, 1.850 Paare auf der Prince-Edward-Insel, 1.600 auf der Marion-Insel, 2.000 auf den Crozet-Inseln, 1.100 auf den Kerguelen-Inseln und 12 auf der Macquarie-Insel, insgesamt also 8.114 Brutpaare. Die Population auf Südgeorgien schrumpft um 1,8 % pro Jahr. Die Bestände auf den Prince-Edward- und den Crozet-Inseln scheinen sich zu stabilisieren, obwohl in letzter Zeit ein gewisser Rückgang der Population zu verzeichnen ist.

Die größte Bedrohung für ihr Überleben ist die Langleinenfischerei, aber auch die Verschmutzung, vor allem durch Plastik und Angelhaken, fordert ihren Tribut.

Die CCAMLR hat Maßnahmen eingeführt, um den Beifang von Albatrossen um Südgeorgien um 99 % zu reduzieren, und andere regionale Fischereikommissionen ergreifen ähnliche Maßnahmen, um die Zahl der Todesfälle zu verringern. Die Prince-Edward-Inseln sind ein Naturschutzgebiet und die Macquarie-Inseln gehören zum Weltnaturerbe. Und schließlich sind große Teile der Crozet-Inseln und der Kerguelen-Inseln ein Naturschutzgebiet.

Lebensweise

Der Wanderalbatros verbringt 90 % seines Lebens auf dem offenen Meer. Nur alle zwei Jahre ist Brutsaison, die Aufzucht des einzigen Kükens braucht fast ein Jahr. Der Wanderalbatros ist monogam, d. h., er brütet jede Brutsaison mit demselben Brutpartner. Das Nest wird aus Erde und Pflanzen gebaut und kann einen hohen Turm bilden. Wie viele Vogel- und Tierarten der subpolaren und polaren Regionen setzt er auf eine geringe Reproduktionsrate und ein hohes Alter. Normalerweise werden Wanderalbatrosse 60 bis 70 Jahre alt, können aber über 80 Jahre alt werden. Wie alle Albatrosse bildet der Wanderalbatros Kolonien, die normalerweise mehrere hundert Brutpaare umfassen. Die Nahrung besteht aus verschiedenen Meerestieren wie Fisch oder Tintenfisch.

Bedrohung

Im Jahre 2020 gab es weltweit etwa 20.000 Wanderalbatrosse. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Größe vieler Kolonien jedoch aufgrund der vielen Bedrohungen, v. a. durch den Menschen verursacht, halbiert. Der Bestand nimmt in drei Generationen (ca. 60 Jahre) um 30 % ab. Dies entspricht einer jährlichen Abnahme von 0,5 %, was 130 Exemplare weniger pro Jahr bedeutet.

Die größte Bedrohung stellt für den Wanderalbatros die Langleinenfischerei dar. Die Vögel verschlucken die Köder in den wenigen Minuten, bis sie in die Tiefe sinken, und werden mitgezogen und ertrinken. So verendet jährlich eine große Anzahl Seevögel. Zusätzlich bilden Prädatoren (wie z. B. eingeschleppte Hunde und Katzen, insbesondere Ratten) ein großes Problem, indem sie den Nachwuchs bzw. die Eier fressen. Auf vielen subantarktischen Inseln gibt es solche Prädatoren, auf manchen gibt es jedoch Bekämpfungsprogramme wie z. B. das beachtenswerte Rattenbekämpfungsprogramm des South Georgia Heritage Trust.

Der Wanderalbatros wird auf der Roten Liste als gefährdet eingestuft.

Trivia

Zu den nach dem Vogel benannten geographischen Objekten zählen der Albatross Crest, der Gony Point und das Wanderer Valley.